Offene Schule Köln

Die Offene Schule Köln hat zum Schuljahr 2012/2013 ihren Schulbetrieb im Kölner Stadtbezirk Rodenkirchen, An der Wachsfabrik 25, 50996 Köln, begonnen. Als weiterführende Stadtbezirksschule mit inklusivem Gesamtschulkonzept bietet sie alle Schulabschlüsse an.

Die Offene Schule Köln ist eine Ersatzschule in freier Trägerschaft entsprechend § 17 in Verbindung mit §§ 100 ff des Schulgesetzes NRW. Im Schuljahr 2012/2013 wurden zunächst Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 aufgenommen. Zur Zeit werden die Schülerinnen und Schüler in zwei altersgemischten Lerngruppen der Jahrgangsstufen 5-7 und einer Lerngruppe der Jahrgangsstufe 8 unterrichtet. Die Schule wird in den weiteren Jahren stetig wachsen. Die Sekundarstufe II wird ebenfalls für alle Jugendlichen geplant und sowohl studienvorbereitende als auch berufsvorbereitende Bildung vermitteln.

Die Offene Schule Köln ist eine gebundene Ganztagsschule und zweizügig. Sie ist eine Schule für alle Kinder und Jugendlichen ohne jegliche Selektion nach Leistung oder Herkunft und sozialem Status. Bei der Aufnahme der Schülerinnen und Schüler orientiert sich die Offene Schule Köln an der durchschnittlichen gesellschaftlichen Struktur und sozialen Herkunft der Bevölkerung im Stadtbezirk Rodenkirchen. Sie ist ein Lern- und Lebensort für 300 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 10, die in altersgemischte Lerngruppen aufgeteilt sind. Eine Lerngruppe besteht aus 25 Schülerinnen und Schüler. Alle Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe werden durch ein multiprofessionelles Team in ihrem individuellen Lernprozess begleitet und unterstützt. Neben der beständigen Anwesenheit einer Lehrerin bzw. eines Lehrers und einer Lehrerin bzw. eines Lehrers mit sonderpädagogischem Hintergrund wirken – je nach Bedarf und Zusammensetzung einer Gruppe – weitere Fachkräfte wie SozialpädagogInnen, HeilpädagogInnen, TherapeutInnen gemeinsam und verantwortlich in einem pädagogischen Team.

Die Lerngruppen sind grundsätzlich heterogen zusammengesetzt. Die Verschiedenheit und Vielfalt der Schülerinnen und Schüler regt vielfältige kognitive, soziale und emotionale Entwicklungen an. Und sie ermöglicht es ihnen, sich wechselseitig anzuregen, sich gegenseitig beim Lernen zu helfen und ihre Selbstständigkeit in Gruppen- und Einzelarbeit zu erproben. Die Schülerinnen und Schüler lernen unterschiedliche Leistungsgrenzen und Leistungsstärken, Interessen und Erfahrungen anzuerkennen. Helfen und Sich-Helfen-Lassen wird für alle selbstverständlich – sogar notwendig.

In der Altersmischung müssen die Kinder und Jugendlichen weder wegen Nicht- Versetzen noch wegen Überspringen ihre Lerngruppe verlassen. Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler können die Anforderungen der höheren Kompetenzstufen ausprobieren und entscheiden, ob sie dort grundsätzlich mitarbeiten wollen. Ein „Schnell-Lauf“ durch die Schule ist auf diese Weise möglich, ohne dass grundsätzlich die Lerngruppe gewechselt werden muss. Ebenso kann eine Schülerin bzw. ein Schüler ein weiteres Jahr in der Lerngruppe verbleiben, ohne ihre bzw. seine soziale Gruppe wechseln zu müssen. Die Lehrkräfte und pädagogischen Fachkräfte verstehen sich als Lehrende und Lernende, sie streben ein partnerschaftliches Verhältnis zu den Schülerinnen und Schülern an. Die Offene Schule Köln bietet allen SchülerInnen die Möglichkeit jeden denkbaren Schulabschluss zu erlangen. Lesen Sie in Kürze unser aktualisiertes Schulkonzept.

Träger der Offenen Schule Köln ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die OSK-Offene Schule Köln gGmbH.