Unser Konzept: eine Schule für Alle

Die Offene Schule Köln (OSK) versteht sich als eine „Schule für Alle“. Sie heißt die Vielfalt und Einzigartigkeit aller willkommen. Die OSK hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Schülerinnen und Schüler als Individuen mit ihrer einzigartigen Persönlichkeit – in dieser und für diese Welt – stark zu machen.

Die Leitideen der Inklusion und eines Lernens in größtmöglicher Freiheit durchdringen alle Strukturen der OSK. Als eine „Schule für Alle“ ermöglicht sie seit ihrer Gründung im Jahr 2012 individuelles Lernen, indem sie die Unterstützung für die vielfältigen Bedarfe der Schülerinnen und Schüler auf allen Ebenen verankert hat.

Die OSK ist eine inklusive Gesamtschule in freier, privater Trägerschaft und eine staatlich anerkannte Ersatzschule nach § 17 für Gesamtschulen und §§ 100 ff für staatlich anerkannte Ersatzschulen, gemäß dem Schulgesetz Nordrhein-Westfalen. Die OSK umfasst in der Sekundarstufe I die Jahrgangsstufen 5 bis 10, in der Sekundarstufe II die Jahrgangsstufen 11 bis 13 der gymnasialen Oberstufe und eine Berufspraxisstufe für Schülerinnen und Schüler mit dem sonderpädagogischen Förderbedarf Geistige Entwicklung. An der OSK können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I und Sekundarstufe II erworben werden:

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife), gegebenenfalls mit Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe
  • Abschluss des Bildungsgangs im Förderschwerpunkt Lernen nach Jahrgangsstufe 10
  • Abschluss des Bildungsgangs im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
  • Schulischer Teil der Fachhochschulreife
  • Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Unsere 7 Grundsätze

  • Aufgenommen werden alle Schülerinnen und Schüler.

Die Offene Schule Köln ist für alle Kinder und Jugendlichen und ihre unterschiedlichen Begabungen, Fähigkeiten, Voraussetzungen und Interessen offen.

  • Alle Abschlüsse sind für alle Schülerinnen und Schüler zugänglich.

Jede Schülerin und jeder Schüler hat die Möglichkeit, ihre und seine Leistungsfähigkeit in der Weise zu entfalten und zu entwickeln, dass stets der höchstmögliche Schulabschluss erreicht werden kann.

  • Das Lernen ist konsequent individuell ausgerichtet.

Die Offene Schule Köln ist für alle Kinder und Jugendlichen ein Lern- und Lebensraum für selbstwirksames, eigenverantwortliches und kooperatives Lernen. Die Schülerinnen und Schüler sind Subjekte ihres eigenen Lernens.

  • Altersgemischte Lerngruppen bieten stabile Orientierung.

In unseren altersgemischten Gruppen verlassen die Kinder und Jugendlichen weder wegen Nichtversetzen noch wegen Überspringen ihre Lerngruppe. Altersgemischte Lerngruppen bieten den Vorteil der sozialen Stabilität, der unmittelbaren Orientierung sowie der Stärkung von Eigenverantwortung und Selbstregulation.

  • Das multiprofessionelle Team ermöglicht eine Vielfalt der Angebote und die Koordination individueller Unterstützung.

Alle Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe werden durch ein multiprofessionelles Team in ihrem individuellen Lernprozess begleitet und unterstützt. Die Lernbegleiterinnen und Lernbegleiter  - Lehrkräfte der Gesamtschule und der Sonderpädagogik, pädagogische Fachkräfte und Therapeutinnen - arbeiten an der Offenen Schule Köln als Team.

  • Ganztagsbildung

Die Offene Schule Köln ist eine gebundene Ganztagsschule. Sie konzipiert das Ganztagsprogramm mit dem Ansatz der Ganztagsbildung.

  • Abbildung des Sozialraums im Stadtbezirk

Die Offene Schule Köln ist eine Schule für alle Kinder. Bei der Aufnahme der Schülerinnen und Schüler orientiert sich die Offene Schule Köln an der durchschnittlichen gesellschaftlichen Struktur und sozialen Herkunft der Bevölkerung im Stadtbezirk Rodenkirchen.

Wir leben das Solidarmodell

Freie, private Trägerschaft – die OSK finanziert sich zu 13 % allein über Spenden

Die Offene Schule Köln ist dringend auf Spenden angewiesen. Damit alle Schülerinnen und Schüler – unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten ihres Elternhauses – die OSK besuchen können, finanziert sich die Schule zu 87% aus Mitteln des Landes NRW. Die restlichen 13% der Kosten werden allein über Spenden finanziert, denn wir erheben kein verpflichtendes Schulgeld. Spenden erfordern Einsatz und Engagement, für beide Seiten. Es ist aber eine Arbeit, die sich lohnt.

Wichtig dabei: Weder ob gespendet wird, noch die Höhe der Spende hat Einfluss auf die Aufnahme oder den Verbleib einer Schülerin oder eines Schülers an der OSK. Hier erfahren Sie alles rund um die Anmeldung.

Familien, die finanziell dazu in der Lage sind, entrichten durchschnittlich eine freiwillige, steuerlich abzugsfähige Spende in Höhe von 175 Euro monatlich an das Netzwerk Inklusive Schule Köln e. V..

Die OSK lebt vom tatkräftigen Engagement aller

Jeder Mensch hat seine Stärken – auch Eltern – und diese dürfen Sie gerne jederzeit bei uns einbringen. Sei es durch Ihre Mithilfe bei einer AG im Anschluss an die Lernzeit, durch Ihr Engagement in der Schulpflegschaft, bei der Elternreinigung oder durch Ihre handwerkliche Unterstützung unserer Hausmeister Rudolf Scharl und Sven Spegele. Es gibt immer etwas zu tun. Wie das genau geht, erfahren sie unter Ehrenamtlich aktiv.

Respektvolle Lernkultur braucht konkrete Grundlagen

Die OSK lebt eine Kultur, in der alle Schülerinnen und Schüler die volle Teilhabe am schulischen Gemeinschaftsleben erfahren. Eine respektierende und vertrauensvoll anregende Lernkultur bildet die Grundlage, die es allen Schülerinnen und Schülern ermöglicht, ihre Begabungen zu entfalten und höchstmögliche Leistungen zu zeigen.

Die Offene Schule Köln entwickelt eine Praxis, in der die Lernarrangements so organisiert sind, dass sie aktives Lernen und die Teilhabe aller fördern und die Ressourcen aller Beteiligten mobilisieren.

Unser Auftrag: bestmögliche Förderung und Unterstützung bieten

Die OSK ist eine Schule,

  • in der jedes Kind individuell gefördert wird, damit es seine Potenziale entfalten und zu dem jeweils höchstmöglichen Schulabschluss geführt werden kann.
  • von der kein Kind wegen Behinderung, Begabung oder sozialer Herkunft ausgeschlossen wird.
  • die sich nicht an den Defiziten, sondern an den Stärken der Schülerinnen und Schüler orientiert und diese gezielt weiterentwickelt.
  • in der Vielfalt, in der Anderssein als Geschenk erlebt wird.
  • in der sich im Geiste einer lernenden Schule die ganze Schulgemeinde weiterentwickeln kann: Lehrende, Schüler und Schülerinnen und Eltern.


Unser Ziel: Wege offen halten

Weder bei der Einschulung in die Grundschule noch beim Übertritt in eine weiterführende Schule lässt sich zuverlässig voraussagen, welcher Schulabschluss für die jeweilige Schülerin und den jeweiligen Schüler angemessen und realistisch erreichbar ist. Gleichwohl entscheidet der Übergang auf eine weiterführende Schule in der Regel wesentlich über den weiteren Werdegang des Kindes.

Das gesamte Schulteam der OSK arbeitet ambitioniert und gemeinsam daran, dass jeder Schülerin und jedem Schüler die Möglichkeit offensteht, jeden denkbaren Schulabschluss zu erlangen.